Arbeitslosigkeit-Versicherung

Mittlerweile gibt es einige Angebote für eine private Arbeitslosigkeit Versicherung. Der Grund ist ganz einfach: Diese Versicherung soll Arbeitnehmern (also Arbeiter und Angestellte) für den Fall einer unverschuldeten Arbeitslosigkeit zusätzlich absichern. Unverschuldete Arbeitslosigkeit lässt sich übersetzen als betriebsbedingte Kündigung, d.h. der Grund der Kündigung liegt nicht in der Person des Arbeitenden bzw. Angestellten.

Aufgrund dessen, dass die staatlichen Leistungen bzgl. Arbeitslosengeld I und II für viele Erwerbslose recht dürftig ausfallen und sich keineswegs der bisherige Lebensstandard (wie zu Zeiten der Beschäftigung und somit der angemessenen Entlohnung) halten lässt, kann man dann auf die Leistungen aus einer privaten Arbeitslosigkeit Versicherung zurückgreifen. Diese soll unabhängig vom Empfang des ALG I bzw. II von der Versicherung gezahlt werden.

Denkt man also bspw. einmal daran, dass man noch einen Kredit für das Auto ableisten muss, diverse Geräte auf Ratenzahlung laufen hat oder für anderweitige Dinge Geld braucht (weil sich gerade die Kinder in Berufsausbildung oder Studium befinden etc.), so wird es schwer, dies mit dem Arbeitslosengeld alles zu bezahlen. Zumal ganz bestimmt auch so schon kaum Geld bis zum Monatsende übrig bleibt.

Eine Arbeitslosigkeit Versicherung soll in diesem Fall helfen. Es sind sogar bis zu 1000 EUR monatlich beim Arbeitnehmerschutzbrief von KarstadtQuelle Versicherungen möglich, die man dann erhält, wenn man unschuldig arbeitslos wird. Ja nach Höhe der monatlichen Leistung (also Versicherungssummen) richtet sich der Beitrag für solch eine Zusatzversicherung.

So sieht man, dass es für immer speziellere Situationen eine Versicherungslösung gibt. Eine Beratung ist zuvor natürlich unabdingbar.

Hinterlasse eine Antwort